Gelandet!

Nach zwei Stunden Flug aus unserer Heimatstadt Frankfurt betreten wir am 13. September irgendwo zwischen Stockholm und Uppsala schwedischen Boden. „Jetzt sind wir in Schweden!“, flüstere ich Richard ins Ohr. Er flüstert zurück: „Wo sind die Volvos?“ – Natürlich konnte er sich mit seinen 2 Jahren vorab nicht vorstellen, was es bedeutet, nach Schweden zu ziehen. Aber er hatte verstanden, dass es in Schweden viele Autos der Marke Volvo gibt. Also, wo sind sie? Gerade will ich erklären, dass wir vermutlich erst in der Tiefgarage fündig werden, da hellt sich sein Gesicht auf: „Da!“ Tatsache. Mitten im Flughafen-Terminal steht ein nagelneuer, weißer Riesen-Volvo. Richard strahlt. Wir machen ein Beweisfoto.

wo-sind-die-volvos

Mit dem Schnellzug fahren wir gen Norden in unseren neuen Wohnort Uppsala (gesprochen Upp-Soa-La, mit Betonung auf der 2. Silbe). Als wir an unserem Haus ankommen, sind wir alle müde; Richard hat den Mittagsschlaf ausfallen lassen und ist quengelig und überdreht. Wir freuen uns auf einen ruhigen Abend. Aber Überraschung! – Einen Tag früher als angekündigt steht der Möbelwagen vor der Tür, die Möbelpacker warten ungeduldig auf uns. Wir schauen uns an und zucken die Achseln. Was soll’s. Das Ausladen beginnt. Minuten später ist unser schönes stilles Haus ein einziges Chaos aus Kisten und Möbelteilen.

Als die Männer am Abend endlich ihre Arbeit beenden, teilen wir uns unendlich erschöpft eine Tiefkühlpizza und eine kleine Packung Eis. Löffel haben wir noch nicht gefunden, wir essen von Richards Puppengeschirr. Geht auch.

G

2 Gedanken zu „Gelandet!“

  1. Hihi, was für einen autoaffinen Sohn ihr habt. Dass, der schon weiß, dass Volvos aus Schweden sind, ich glaub ich wusste das erst mit 20 😛 Aber, ich machte mir ja noch nie was aus Autos. Ich wünsch euch 3 1/2 auf jeden Fall einen guten Start und viele neue spannende Erlebnisse in Sverige. Gesina, du hast ja fast schon nen richtigen Wikingerinnen-Zopf 😀 Grüßle aus dem verregneten Feuerbach, aus dem gewittergepeinigten Möglingen kommend, euer Thorsten
    P.S.: Bin schon gespannt auf eure nächsten Einträge hier, tolle Sache mit dem Blog.

  2. Hihi, das erinnert mich an eine Anekdote aus meiner Kindheit: Als ich damals mit knapp drei Jahren mit meiner Familie nach Afrika zog, fragte ich auch schon am Flughafen: „Wo sind denn die Elefanten?“ 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.