Wandertag

Eine mehrstündige Wanderung mit 2 Kleinkindern zu machen, wäre uns selbst nicht eingefallen. Aber als Elinor und ihr Mann Pontus vorschlagen, gemeinsam den in der Nähe des Sommerhauses gelegenen Berg Järvsö Klack zu besteigen, lassen wir uns überzeugen. Wenn die beiden ihren vier Kindern zutrauen, knapp 400 Höhenmeter auf 3 km zu überwinden, schaffen unsere das auch. Denken wir.

Copyright: Cattis Olsson

Der Järvsö Klack erhebt sich 390 m im schwedischen Hälsingland. Die Wanderwege erinnern mich anfangs an die meiner Kindheit, später wird es steiler und steiler. Wir steigen über das Wurzelgefleicht von über 300 Jahre alten Bäumen hinweg. Am Wegrand wachsen Blaubeersträucher. Der Wald ist still und verwunschen. Totholz und große Steine bilden Figuren. Kein Wunder, denke ich, dass es in den schwedischen Märchen so viele Trolle, Zwerge und Wichtel gibt.

Nach der halben Strecke tragen vier Erwachsene vier Kinder. Nur die zwei ältesten, 5 und 7 Jahre alt, schaffen die Strecke allein.

Wir schnaufen und schwitzen. Aber als wir oben sind, wiegt der Ausblick alle Mühen auf. Mein persönliches Highlight ist allerdings viel kleiner. Mitten im Wald, in einem Moosbett, habe ich ein winziges, rosa-weißes Blümchen entdeckt, das ich schon lange zu finden gehofft habe. Elinor bestätigt mir meinen Fund: Es ist das Moosglöckchen. Linnaea borealis.

Benannt wurde die Linnaea 1737 nach dem schwedischen Botaniker und Systematiker Carl von Linné, der in Uppsala gewirkt hat. Er benannte sie nach sich selbst: Sie war seine Lieblingsblume.

G

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.